GAW Pfalz







Hauptverzeichnis
Prospekt 2016
Der neue GAW Pfalz Prospekt ist da und kann hier heruntergelden werden: Prospekt 2016
weiter …
 
Lebendige Häuser bauen in Einer Welt

Wir laden zum 146. Pfälzischen Gustav-Adolf-Hauptfest vom 24. bis 26. Juni 2016 nach Bad Dürkheim ein.

Aus dem Programm:

Freitag, 24. Juni - Johannistag

20.00 Uhr Jugendgottesdienst, Schlosskirche: Johannisfeuer „Das Licht scheint in der Finsternis“; Umtrunk

Samstag, 25. Juni

10.00 Uhr Stadtführung und Vorstands- und Beiratssitzung des GAW Pfalz
12.30 Uhr Mittagessen im Fass
15.00 Uhr Vertreterversammlung des GAW Pfalz (mit Neuwahlen)
19.00 Uhr  Empfang mit Grüßen der Landeskirche, Landkreis und Stadt, Burgkirche

Prof. Dr. Karl Schwarz (Wien/ Bratislava): Nöte und Chancen Kirchenbaus in der Diaspora bzw. Reflex dazu: Wie gehen unsere Gemeinden mit ihrer Bausubstanz um?
Statements aus Belgien, Luxemburg und Tschechien (Prof. Dr. Doris Lambers-Petry, V. Strauß, Joel Ruml)


Sonntag 26. Juni


11.00 Uhr Gospelpower Maxdorf, Schlosskirchenplatz, anschließend Mittagessen und Kaffeetafel
15.00 Uhr  Gottesdienst mit Feier des Hl. Abendmahls, Schlosskirche
Dekanin U. Hoffmann – Ch. Plajer, Kronstadt, OKR Müller, Speyer - Posaunenchöre – Kirchenchöre
15.00 Uhr pfalzweiter Kindergottesdienst zum Thema ,,Eine Welt“ (GAW) Burgkirche, Pfarrerin U. Rust
weiter …
 
Orgelrestaurierung in Schweidnitz/Swidnica

Das GAW Pfalz hilft bei der Restaurierung der Schlag-Orgel der weltberühmten Friedenskirche in Schweidnitz/Swidnica – Schlesien/Polen

2015 konnten die Orgelbauer noch bis Mitte Dezember in der Friedenskirche in Schweidnitz arbeiten.

Es sind fast alle Membranbälgchen in Handarbeit erneuert ( ca. 5000 Stück ) und mit den dazugehörigen Baugruppen wieder eingebaut worden.Eine Arbeit, die für die Zuverlässigkeit der Orgel von großer Bedeutung ist.
Der restaurierte Spieltisch hat die Werkstatt verlassen und steht inzwischen wieder auf der Orgelempore. Die Restauratoren für die Innenaustattung der Kirche haben den Orgelprospekt sehr schön und gründlich überarbeitet. Ein Großteil der Holzpfeifen steht gereinigt und überarbeitet geordnet zum Wiedereinbau bereit.

Bei den Arbeiten an der Windversorgung entstand ein Mehraufwand, der in den Kalkulationen und im Preisangebot nicht vorgesehen war. Es betrifft die Einhausung der großen Windmaschine und einen Teil der Belederung für die Bälge. Für diese Arbeiten ist das GAW Pfalz vom "Kuratorium für die Schlag & Söhne-Orgel der Friedenskirche zu Schweidnitz " noch einmal um Unterstützung gebeten worden.Orgelprospekt Friedenskirche Schweidnitz

weiter …
 
Joel Ruml: Der Kelch als Symbol der Kirche

GAW Pfalz: Der Kelch als Symbol der Kirche

Pirmasens, Samstag den 27. Juni 2015, 18 Uhr

 

Joel RumlLiebe Brüder, liebe Schwestern,

ich komme zu Ihnen aus der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder, der zweitgrößten Kirche in der Tschechischen Republik Unsere Kirche ist die größte evangelische Kirche, wenn auch als eine Kirche in der Minderheit. Die größte Kirche ist die Römisch- Katholische Kirche mit ca. 20 Prozent der Bevölkerung, die übrigen Kirchen haben alle zusammen bis zu 5% der Bevölkerung.

Ich vertrete eine Kirche, die sich zu den bedeutendsten reformatorischen Traditionen bekennt. Bei ihrer Entstehung 1918 bekannte sie sich sowohl zu der lutherischen, als auch zur kalvinistischen und, wie Sie aus ihrem Namen hören, zu der böhmischen/tschechischen Tradition. Seit 1781 existierten in Böhmen beide evangelische Kirchen getrennt, die lutherische und die reformierte Kirche. 1918 sind sie in der neu entstandenen EKBB zusammengekommen.

Ich erlaube mir, Ihnen kurz den historischen Zusammenhang zu beschreiben, aus dem sich die Reichweite des tschechischen Protestantismus bis zum damaligen reformatorischen europäischen Geschehen ergibt. Gleichzeitig würde ich Ihnen gerne die Bedeutung des Kelches als Symbol der EKBB erhellen.

Das reformatorische Geschehen ist nicht grundlos entstanden. Es hing mit dem Zustand der Kirche zusammen, wie auch mit dem Bewusstsein, dass die Kirche nicht nur eine irdische Institution ist, die die Gründe und Berechtigungen ihrer Existenz in den zeitlich begrenzten Bedingungen des irdischen Kontextes hat. Durch die zu enge Verbindung mit ihrer Umgebung ist sie von manchen menschlichen und gesellschaftlichen Untugenden infiziert, infolge dessen verliert sie einfach ihre überzeitliche Aufgabenstellung ihres Herrn, Jesu Christi. Solche Bedrohung dauert ständig. Sie begleitet das Volk Gottes während der ganzen Zeit seiner Existenz. Sicher erinnern wir uns an die Stimmen der Propheten (Elijah, Jeremiah usw.), die Versuche einer Reform der Frömmigkeit (Josijah 2Kr 22), die wir das aus der Bibel kennen.


weiter …
 
Was leistet das Gustav-Adolf-Werk in der Pfalz?
Kirche Niedersimten
Niedersimten - mit GAW Hilfe errichtet
214 pfälzische Gemeinden haben die Hilfe des Gustav-Adolf-Werkes empfangen. In der Pfalz hat das Gustav-Adolf-Werk in den vergangenen 150 Jahren 61 Kirchen vor allem im Saarland, an der Rheinschiene und der Südpfalz errichtet. In 30 Gemeinden wurde regelmäßig der evangelische Religionsunterricht gefördert. Zahlreiche evangelische Schulen und Kindergärten wurden durch das Gustav-Adolf-Werk mitfinanziert. Ohne unser Diasporawerk wäre es kaum möglich gewesen, daß in fast jedem Ort unseres Landes eine evangelische Kirche steht und zum Gottesdienst einlädt.- Die Ablösung der von Katholiken und Protestanten gemeinsam genutzten Simultankirchen, der kirchliche Wiederaufbau nach dem zweiten Weltkrieg und auch der Bau von Kirchen in den Neubaugebieten: immer hat das Gustav-Adolf-Werk mit den Gaben, welche die Pfälzer und Pfälzerinnen ihm anvertraut haben, geholfen. Durch das Kirchensteuersystem gelang es unserer Kirche, für die eigene Diaspora weitgehend selbst zu sorgen. So entwickelte sich das Gustav-Adolf-Werk der Pfalz in den vergangenen 30 Jahren zum Helfer in den europäischen und südamerikanischen Diasporakirchen.

Das Gustav- Adolf- Werk hilft in der evangelischen Diaspora Europas und Lateinamerikas

 


Besucher

Homepage-Sicherheit


Neuigkeiten

Bankverbindung

VR Bank Rhein-Neckar 
BLZ 670 900 00 Kto. 2026430  
BIC: GENODE61MA2 
IBAN: DE48 6709 0000 0002 0264 30

EKK Evangelische Kreditgenossenschaft  
BLZ 520 604 10  Kto Nr 7001380   
BIC: GENODEF1EK1 
IBAN: DE64 5206 0410 0007 0013 80

als gemeinnützig anerkannt und
lt. Freistellungsbescheid des  Finanzamtes Landau,
StNr. 24/652/5513/0 vom 30.07.2015
von der Köperschafts- und Gewerbesteuer befreit

 


Gustav-Adolf-Werk Deutschland